Aufruf des offenen antimilitaristischen Ratschlags

Auf zum Aktionstag – den militärischen Normalbetrieb stören!

Seit Jahrzehnten hat sich ein sich wandelnder und kontinuierlicher antimilitaristischer und pazifistischer Widerstand gegen stetige Aufrüstung, Militarisierung, Waffenexporte und die zunehmenden Kriege gebildet. Entgegen der Bemühungen der Bundesregierung, das deutsche Heer und Kriegseinsätze zu einem festen Bestandteil der Gesellschaft werden zu lassen. Gegen Kriegseinsätze, die vor unserer Haustür geplant, koordiniert und durchgeführt werden.

Über das ganze Jahr hinweg gibt es kreative Störaktionen auf Messen, an Schulen, während Gelöbnissen und sonst auch überall dort, wo die Bundeswehr auftritt; bundesweite Kampagnen versuchen die Zusammenarbeit zwischen den Kultusministerien und der Bundeswehr anzugehen; in den ersten Monaten des Jahres finden hunderte AntimilitaristInnen und FriedensaktivistInnen ihren Weg zu den Protesten gegen die NATO-Sicherheitskonferenz in München, aber auch Solidaritätsdemonstrationen wie aktuell zur Situation in Syrien, der Türkei oder der Ukraine zeigen, dass internationale Solidarität praktisch wird. Die geschilderten weltweiten Entwicklungen zeigen uns, wie wichtig es ist lokalen Widerstand zu organisieren und sich mit andern Gruppen, Initiativen und Zusammenhängen spektrenübergreifend zu vernetzen.

Heraus zum Aktionstag am 23.08.2014

Zum dritten Mal in Folge wird es einen Aktionstag um und auf dem GÜZ-Gelände geben. Durch bunte, vielfältige und kreative Aktionsformen wollen wir unseren Protest gemeinsam auf die Straße bringen und eine Perspektive jenseits von Krieg und Militarisierung aufzeigen.
Der Aktionstag findet während des War-Starts-Here Camps statt, welches vom 17. – 24. August in der Nähe des GÜZ als antimilitaristischer Diskussions- und Aktionsort aufgebaut wird.
An dem zentralen Aktionstag beteiligen sich spektrenübegreifend Menschen, die sich für eine Welt ohne Militarisierung und Krieg und für einen anderen, friedenförderlichen Umgang mit Konflikten einsetzen.

Macht mit! Bringt Freund_innen mit und lasst uns gemeinsam den Militäralltag des Trainingsareals stören!