Aktionstag gegen das GÜZ http://DayOfAction.blogsport.de Ein weiteres tolles WordPress Blog Fri, 22 Aug 2014 15:03:16 +0000 http://wordpress.org/?v=1.5.1.2 en [Update] Infonummer und Aktionsberichte http://DayOfAction.blogsport.de/2014/08/22/update-infonummer-und-aktionsberichte/ http://DayOfAction.blogsport.de/2014/08/22/update-infonummer-und-aktionsberichte/#comments Fri, 22 Aug 2014 14:46:50 +0000 Administrator Allgemein http://DayOfAction.blogsport.de/2014/08/22/update-infonummer-und-aktionsberichte/ Morgen findet der Aktionstag gegen das GÜZ statt!

Die Infonummer für den Aktionstag ist die
0174-5723473
Die Nummer für den EA ist die
0152-0279779

Schon unter der Woche liefen verschiedenste Aktionen gegen das GÜZ und andere militärische Infrastrukturen. Hier eine kleine Linksammlung von Indymedia Linksunten:

22.08.14 [GüZ] Karrierecenter der Bundeswehr in Stendal angegriffen!

21.08.14 (GÜZ) Hottendorf markiert

20.08.14 [GÜZ] Kriegslogistik sabotiert

Platzbesetzungen durch die Gewaltfreie Aktion GÜZ abschaffen

Da geht noch mehr: auf in einen heißen Aktionstag!
Passt auf euch auf!

]]>
http://DayOfAction.blogsport.de/2014/08/22/update-infonummer-und-aktionsberichte/feed/
Navigation http://DayOfAction.blogsport.de/2014/06/25/navigation/ http://DayOfAction.blogsport.de/2014/06/25/navigation/#comments Wed, 25 Jun 2014 09:42:16 +0000 Administrator Sidebar http://DayOfAction.blogsport.de/2014/06/25/navigation/ Navigation

You find all information about the day of action against the german army base GÜZ here.

Die Aufrufe zum Aktionstag findet Ihr hier.

Alle wichtigen Informationen rund um den Aktionstag findet ihr gesammelt im Aktionstagsinfo. Einen Kurzbericht vom Zaun um Schnöggersburg mir Bildern von der Baustelle gibt es hier auf Indymedia Linksunten.

EA-Nummer: 0152-0279779
Aktionstagsinfonummer: 0174-5723473



Am 23. August 2014 wird es folgende angemeldte Infopunkte geben:

B189 Baustelleneinfahrt Schnöggersburg
zwischen Dolle und Lüderitz
vom 22.8.14 12 Uhr – 23.8.14 22 Uhr

B189 Parkplatz am Landsberg
zwischen Dolle und Lüderitz
vom 22.8.14 12 Uhr – 23.8.14 22 Uhr

Dolle, an der B189
am 23.8.14 ab 9 Uhr

Letzlingen, Zufahrt zum Marktplatz an der B170
am 23.8.14 9 – 20 Uhr

Bei Indymedia Linksunten sind 2013 Aktionskarten vom GÜZ Gelände aufgetaucht.

Informationen zum Gefechtsübungszentrum und Schnöggersburg findest du hier.

]]>
http://DayOfAction.blogsport.de/2014/06/25/navigation/feed/
Verschiedene Aufrufe zum antimilitaristischen Aktionstag in der Colbitz-Letzlinger Heide http://DayOfAction.blogsport.de/2014/06/25/aufruf/ http://DayOfAction.blogsport.de/2014/06/25/aufruf/#comments Wed, 25 Jun 2014 08:57:35 +0000 Administrator Allgemein http://DayOfAction.blogsport.de/2014/06/25/aufruf/ -----------------------------------------------------------------
-----------------------------------------------------------------

Aufruf des offenen antimilitaristischen Ratschlages:
Auf zum Aktionstag – den militärischen Normalbetrieb stören!

Seit Jahrzehnten hat sich ein sich wandelnder und kontinuierlicher antimilitaristischer und pazifistischer Widerstand gegen stetige Aufrüstung, Militarisierung, Waffenexporte und die zunehmenden Kriege gebildet. Entgegen der Bemühungen der Bundesregierung, das deutsche Heer und Kriegseinsätze zu einem festen Bestandteil der Gesellschaft werden zu lassen. Gegen Kriegseinsätze, die vor unserer Haustür geplant, koordiniert und durchgeführt werden.

Weiter zum ganzen Aufruf

-----------------------------------------------------------------
-----------------------------------------------------------------


GÜZ scheppern lassen! Antimilitaristischer Aufruf zum Aktionstag
Dieser weitere Aktionstagsaufruf erschien bei Indymedia Linksunten, der Link führt zum pdf.

-----------------------------------------------------------------
-----------------------------------------------------------------

Gewaltfreie Besetzung des Truppenübungsplatzes Altmark / GÜZ
Den Aufruf der Gewaltfreien Aktion GÜZ abschaffen findet ihr auf www.gewaltfreie-aktion-guez-abschaffen.de

gagüza

]]>
http://DayOfAction.blogsport.de/2014/06/25/aufruf/feed/
English Information about the day of action against the GÜZ http://DayOfAction.blogsport.de/2014/05/29/english-infomration-about-the-day-of-action-against-the-guez/ http://DayOfAction.blogsport.de/2014/05/29/english-infomration-about-the-day-of-action-against-the-guez/#comments Thu, 29 May 2014 08:32:16 +0000 Administrator Allgemein http://DayOfAction.blogsport.de/2014/05/29/english-infomration-about-the-day-of-action-against-the-guez/ Day of action against the German amry base GÜZ near Magdeburg

During the third War-Starts-Here-Camp there will be a day of actions against the GÜZ on the 23rd of August. Here you find the basic information in English: first some short basic information and a long text underneath.

army base GÜZ & training city Schnöggersburg

The army base has a size of 230km². There is no fence around the big area. The army uses a laser-simulated battle system. You find a map of the area here. A detailled map of the army base was published at Indymedia here.

On the area you find many spots of military infrastructure like training villages, radiotowers or the construction place of ‚Schnöggersburg‘. ‚Schnöggersburg‘ is the training city which is being built for practising military counter insurgency.
There will be singular army trainings taking place during the War-Starts-Here-Camp. On the 23rd of August we will enter the army area, block the military training and hit their military infrastructure.

A peaceful protest is being organised by the „non-violent action group to abolish the GÜZ“. You find all information about the non-violent action here.

Points of information / Manifestations

Their are four announced infopoints for the 23rd of August, right near the army base on the roads B 189 and B71:

1st Infopoint in Letzlingen on the B71, on the 23rd of August from 9am untill 8pm

2nd Infopoint at the carparc Landsberg on the B189, from 22nd of August 12am untill 23rd of August 10pm

3rd Infopoint at the entry of construction place Schnöggersburg on the B189, from 22nd of August 12am untill 23rd of August 10pm

4th Infopoint in Dolle right on the B189, on the 23rd of August from 9am

Legal Support and more

In case you are in trouble with police or army, you get legal aid on this number: 0152-0279779

You get all latest information on this number: [published on thursday]

Full English Information for the Day of Action (23.08.2014) against the GÜZ

Dear Friends!

On August 23. there will be the third Day of Action against the Combat Training Center of the Army (in german: GefechtsÜbungsZentrum des Heeres). The War-Starts-Here-Camp (warstartsherecamp.org) will be the context of the Day of Action und will provide space and time for preparation. The Day of Action is carried by the spirit of DIY. For being abled to act in a selforganized way (as a big or small group, spontenous or planned) here are as follows some helpful information about the GÜZ, the military, and our own infrastructure:

Table of Content:
• Terrain and Vegetation
• Military Exercise on the GÜZ
• Construction Site „Schnöggersburg“
• Cops, Soldiers, Military Police and Private Security Forces: Bullshit!
• Legal Aid in Case of Arrest
• Wilderness at GÜZ
• The Sun, the Moon and the Weather
• Mobile Phones and Cameras
• Stationary Demonstrations
• Shuttle / Transportation
• Paramedics / Out-Of-Action / Awareness
• Day of Action – Telephone Information Line
• Legal Stuff and Legal Aid System

Terrain and Vegetation
The area of the GÜZ extends nearly 30km on the north-south-axis and 15 km on the east-west-axis. Overall the area of the GÜZ is enormous (230 sq km). There are signs marking the military security zone („Militärischer Sicherheitsbereich“), which were placed by the military in intervals of 100m. In this year the restricted area was extended in some parts in the west of the GÜZ. The highest ranking military commander of the GÜZ Gunter Schneider stated, that is was „a temporary measure for averting a danger“. These areas are all located aroung the small town Letzlingen, where the camp takes place.
There are no fences or other stuff at the border of the GÜZ area but some infrastructure on the GÜZ (Schnöggersburg, Command Center, Radio Towers) will be protected by fences and/or some form of security.
The GÜZ ist part of the landscape called „Colbitz-Letzlinger-Heide“ (german: Heide engl. Heather is a human made form of vegetation which developed after deforestation and constant use as a military training area.) The plants growing there are mostly near to the ground and not concentrated. There are some little forests, some bushes, but overall the vegetation does not provide good cover. But it could be enough to throw yourself to the ground in the high grass to gain cover. The whole GÜZ area is surrounded by woods, which provides good cover from being spotted on entering. At some places the woods extend rather deep into the GÜZ area.

The surface is rather flat with some small hills. There are a lot of streets and pathes, some are sealed, but most of them are made of sand and gravel. There are some rough pathes which are used by tanks. The streets and pathes connect the military infrastructure. Activists should avoid all these streets and pathes, beause they are frequently used, controlled and patroled, especially on the Day of Action.
There is a detailed map of the GÜZ area, which surfaced on the internet and can be found under: XXXXXXXXXX If you look around in our Camp you can find a paper copy or two. In combination with a compass the map is a very useful tool to navigate on the GÜZ area, as experiences from the last years tell us.

Military Exercise on the GÜZ

During the period of the Camp and the Day of Action the GÜZ is officially on summer break. There will be no training exercises, so it will be improbable to get into a military excercise. BUT it is possible to encounter tanks and/or soldiers. To make it clear: We are not and we can’t be sure how exactly the GÜZ operates during the Camp time. The highest ranking military commander of the GÜZ Gunter Schneider stated in the local newspaper that it could be possible that there will be running exercises during Camp time. But we know for sure: Infrastructure doesn’t take a break during summer.

The experiences which were made during the first Day of Action (2012) tell us, that a training exercises will not be stopped, even though it is obvious that there are activists on the GÜZ area. in the last year (2013) the military ordered an „exercise free time period“ during the camp time, as is in this year (2014). There were no exercises last year, but on the GÜZ there are always activities…

As mentioned before the GÜZ area is surrounded by woods. On the inside there are some small woods too, which are very young and the trees (mostly birch) are therefore small and thin. They are no obstacles for tanks! If you approach an excercise or if you hear the sounds of a tank, be careful, be alert and if necessary make yourself visible and/or audible. If a tank is approaching you or if you stumple into an exercise, it could be reasonable to make yourself visible by smoke, noise etc. . Maybe this point should be discussed during preparation time at our Camp. Modern tanks can be very fast (up to 80km/h) and very silent, so there is the possibility you will not take notice of it until they are very close. The driver of a tank can’t see very much of his or hers surroundings. He or she can only see a width of 5m.

Let’s disrupt the standard operations of the GÜZ! But: Take care of yourself and be aware of the dangers!

Construction Site „Schnöggersburg“

Cops, Soldiers, Military Police and Private Security Forces: Bullshit!
Shortly after the German Federal Constitutional Court allowed armed operations of the Bundeswehr (German military) in the Interior in 2012, there was a joint operation of Bundeswehr, german cops and federal police during the Camp time in 2012. Cops and Military Police (called „Feldjäger“) of the Bundeswehr were deployed and used against us. „The cooperation went optimal“, said the commander of the joint operation afterwards. Last year (2013) the cooperation was continued – the military and the police intensified their coordinated work, not only on the Day of Action, but in preparation and conducting and as well „on the roads“ as „on the GÜZ area“.
We like to inform you, as much as it is possible for us, about the legal competences of the military police regarding civilians. The military police has in general the same legal competences as the cops regarding the prevention and prosecution of crimes against the military (for example: damage to property, actual bodily harm, trespassing etc.). They are allowed to (as like the cops are) detain people, check personal data, take into custody, apprehend and confiscate stuff. This applies as well inside of military areas (GÜZ) as outside of these areas, if there is reason to suspect a crime against the military was committed or a crime is intented to be committed against the military. If you have no passport or any other form of identification the military police has to call for police assistance for identity verification. As far as we know (in this case we are not so sure) the military police is not authorized to do roadside checks, except directly on the border of the military area.

In the last years activists, who accessed the GÜZ area were usually stopped by military police, sometimes at gunpoint (in engl.: Stand still or I will shot! In German: Stehen bleiben oder ich schieße! Ask someone who speaks German to read this line out loud to you for preparation!). These activists where grounded and the military police waited for the cops they called, for them to arrest the activists and escort them out of the military area. The military police was not very confident meaning they have not so much experience in these situations, which is rather bad than good. It may be helpful to remind the military police, which are soldiers, that they have a civilian in front of them and not an enemy combattant, which is out to kill him or her.

The foremost and original assignment of the military police on the Day of Action is to protect the military area and are therefore ordered to look out for us and confront us. They are not „normal“ soldiers. This means that for example if you get into a military exercise the normal soldiers could be hindered to train, while military police should be avoided.
The Private Security Forces (PSF) should be avoided too! The PSF patrols the GÜZ area permanently in jeeps. It is not really clear to us and others which are the legal competences of the PSF. We think that they will call the cops if they see something. But some time ago the speaker of the GÜZ „Hauptmann Herzog“ proclaimed that the PSF are allowed to use „direct means of coercion“ if „offences“ are committed. In another newspaper article he said that „military and civil personnel is permitted on legal grounds to control, stop and adhere persons which are on military or closed grounds.“ He threatens „The guards are armed.“

Legal aid information in case of arrests:

Generally valid: never go around on your own, but stay with your affinity group; it will be more fun and you can look after one another. For example to call the EA (selforganized legal team; in german called: Ermittlungsausschuss/EA), in case one of you gets into custody or is arrested. It is therefore advisable to know the names, dates of birth and places of birth of the others in your affinity group. In caste you get arrested: call for attention, shout your name, and if indicated your date of birth and the place where you were born, as others can inform the EA (legal team) about your arrest. After that (shouting your name etc.) do not give testimony or give any more information than necessary! Facing the police you are only obliged to give them personal data. That is: your name, your surename in case your birth name, place of residence, general job title („student“, „employee“), date of birth and place of birth, marital status, nationality and nothing more! You can even refuse to give these information.
While being arrested and in a police station you are entitled to make two phone calls. At best you call the EA or respectively your advocate. In case they want to fingerprint and photograph you, you should file your objection and let it be documented/recorded. But you yourself should never sign anything! You should not sign any of the case’s documentation, that will be presented to you. Following the german criminal code it is legal to take some of your body’s material; Blood for alcohol and drug tests, spit for DNA analysis. Never agree voluntarily to this extraction! You are not obliged to actively participate. Note that there is a difference between taking material for dna-analysis, and the actual analysis in the laboratory! They need a written judicial order for this later purpose, except you agree to participate, what you should not do! On the contrary: you file your objection against the treatment they give you, let it be documented and get into contact with the legal team or your lawyer.
In any cases: no testamony/information, do not sign anything! Especially do not sign an agreement to voluntarily give blood or spit. File extra objections for each the extraction and the analysis of your dna and make sure that it is documented, do not sign anything. Instead: yield stress, insist to see the judicial order regarding your case and to talk to your lawyer.
They can keep you arrested to check your identity for at most 12 hours; for at most 24 hours if you are accused of something. After being set free you should immediately call the legal team. Detailed information will hopefully be provided through leaflets at the camp („what to do in case of fire“ or similar). If not and if you still have questions regarding legal information please ask the legal team beforehand. They will have something like „office hours“ during the camp.

Wilderness:

As there are at all combat training areas there are a lot of different wild animals at the GÜZ, at worst wolves or wild boars/pigs.
It is very unlikely that you will encounter wolves. You would be rather lucky if you do so. They are very seldom and reclusive and will recognize you before you will recognize them.
Wild boars, being big, strong, sometimes having tusks, are friendly and rather not dangerous. They have good noses and ears and should be leaving before humans see them. Usually they sleep during daytime in the bushes or in hollows. As we will be going around quietly and undetected on the training area, it might happen that we walk into wild boars. Encountering them you should follow some rules to get out of the situation without harm. If they feel threatened or have offspring with them they could feel forced to defend themselves. In other situations they might feel cornered. It is possible that they run in your direction at first in their attempt to flee: as they have bad eyes it can help to clap your hands, so that they notice you. Otherwise it is advisable to stay calm. Stay quiet and rather normal, do not corner them, leave without hurry. In emergency situations climb onto something or hide away and wait. Another trick to defend yourself (not yet verified) is to make yourself to appear big (outstretch your arms). Please stay calm, seem brave and make them believe you are dangerous. To run from them only is sensible when you are able to run as fast as 40 to 45 km/hour.
There are smaller animals to be mentioned. It is more likely to get into touch with them compared to the bigger and rather shy wild animals. Ticks and mosquitos are present in large numbers in some parts of the training area and should not be underestimated in your planning. These little beasts They can be very annoying. Think about insect repellent if you plan to be around the area for quite a while.

The sun, the moon, the weather:

Around 21:30 it will be dark, and this year it means really dark: to days after the day of action will be new moon. Expect not to be able to see your own hands in front of your eyes during night and while being in the forest! Sun will rise around 06:30 and goes down at around 20:30, what makes 14 hours of effective sunlight. You can add one hour of dawn in the morning and evening each, when you still have some light to orientate.
Generally important: inform yourself about meteorological predictions regarding the day of action. Take enough water, appropriate clothing; you might be on your own for a whole day. Get information on the official classification on the risk of forest fire.

Mobile phones and cameras:

It is your decision to take you mobile and/or camera. Have in mind that you can be localized via your mobile while not having removed the battery and the SIM. It is advisable not to have any numbers or sms stored in your mobile. When you take pictures, pay attention that no activists are visible. Photos and data on data chips can be restored easily, even when you have deleted them. Be careful with such devices and agree on how and whether to use them beforehand.

Stationary Demonstrations:

There will be several stationary demonstrations around the GÜZ on the day of action, following the idea to „surround the GÜZ“. These are places to obtain information, to relax and to meet up with others as well as to arrange for phone calls or shuttles. Part of such demonstrations are political and cultural programs, referring to the region.
Search for alternative ways while trying to get to the training area. When Police stops you they are obliged to let you get to the demonstrations. There are following demonstrations being legally registered: B 189 junction to the building site of Schnöggersburg between Dolle and Lüderitz; B 189 Parking space near Landsberg between Dolle and Lüderitz; Letztlingen, street leading to the marketplace near the B170.

Shuttle:

Having to get from one place to another you can ask for a shuttle. There are people shuttling others with their private cars. You are very welcome to support the shuttle crew, being a driver with or without your own car, or to give away your car to the crew.

Medics / Out-Of-Action / Awareness:

Call the medics in emergency situations, or when you get injured. Do not hesitate to go to the Out-Of-Acion crew and to use their place to retreat. It should be helpful when you reach your physical or psychological limits, for example if you experienced traumatic situations regarding police etc. Both groups have own tents on the campsite. In addition they will try to get where you are on the day of action, if necessary. The Awareness crew will be around on the campsite and is accessible in case of need, when your personal limits are neglected and you want support facing sexist, racist and or otherwise harming and humiliation behavior.

Day of action Info telephone:

Beside the camp’s info telephone there will be another info telephone during the day of action. Its purpose is to provide you with information and first of all to give you the possibility to report on what you observed and witnessed or what actions you heard of. Do not get yourself entrapped in incriminating statements (rather speak of what you have seen or heard!) and try not to convey rumors! For example: four approaching police cars are not an approaching huge contingent! It will be tried to display a complete picture of the day of action. Secure information will be spreaded via the internet ticker and at the demonstrations. With a summary of what happened we will be able to draw a powerful picture in the general public.
Be assured that your information will be handled with care and in a secure manner!

Legal support and legal team:

There are advocates and a legal team (in german called „Ermittlungsausschuss“ or abbreviated: EA) supporting all of us during the day of action. The legal team will take care of all arrested and organizes advocates for them.
In case of trouble with the police, military police and soldiers, whether you get stopped and they won’t let you move on, you are taken into custody or even are arrested call the legal team and convey: WHAT happened WHEN and WHERE, the NAME and if possible the DATE OF BIRTH and the PLACE OF BIRTH of the arrested people. The aim is to keep track of all the arrested and to pick them up when they are released. There will be a selforganised prisoner support, that will wait for the arrested to pick them up (presumably in Magdeburg) and bring them back to the camp.
Last but not least: write down what happened to you (subjectively reporting your memory) as soon as possible after you are released and hand it over to the people at the info-point or directly to the legal team you feel confident with!

Good luck and have fun!

The mentioned important telephone numbers will be published soon! For further information visit: dayofaction.blogsport.de

]]>
http://DayOfAction.blogsport.de/2014/05/29/english-infomration-about-the-day-of-action-against-the-guez/feed/
Aufruf des offenen antimilitaristischen Ratschlags http://DayOfAction.blogsport.de/2014/05/17/aufruf-des-offenen-antimilitaristischen-ratschlags/ http://DayOfAction.blogsport.de/2014/05/17/aufruf-des-offenen-antimilitaristischen-ratschlags/#comments Sat, 17 May 2014 10:29:33 +0000 Administrator Allgemein http://DayOfAction.blogsport.de/2014/05/17/aufruf-des-offenen-antimilitaristischen-ratschlags/ Auf zum Aktionstag – den militärischen Normalbetrieb stören!

Seit Jahrzehnten hat sich ein sich wandelnder und kontinuierlicher antimilitaristischer und pazifistischer Widerstand gegen stetige Aufrüstung, Militarisierung, Waffenexporte und die zunehmenden Kriege gebildet. Entgegen der Bemühungen der Bundesregierung, das deutsche Heer und Kriegseinsätze zu einem festen Bestandteil der Gesellschaft werden zu lassen. Gegen Kriegseinsätze, die vor unserer Haustür geplant, koordiniert und durchgeführt werden.

Über das ganze Jahr hinweg gibt es kreative Störaktionen auf Messen, an Schulen, während Gelöbnissen und sonst auch überall dort, wo die Bundeswehr auftritt; bundesweite Kampagnen versuchen die Zusammenarbeit zwischen den Kultusministerien und der Bundeswehr anzugehen; in den ersten Monaten des Jahres finden hunderte AntimilitaristInnen und FriedensaktivistInnen ihren Weg zu den Protesten gegen die NATO-Sicherheitskonferenz in München, aber auch Solidaritätsdemonstrationen wie aktuell zur Situation in Syrien, der Türkei oder der Ukraine zeigen, dass internationale Solidarität praktisch wird. Die geschilderten weltweiten Entwicklungen zeigen uns, wie wichtig es ist lokalen Widerstand zu organisieren und sich mit andern Gruppen, Initiativen und Zusammenhängen spektrenübergreifend zu vernetzen.

Heraus zum Aktionstag am 23.08.2014

Zum dritten Mal in Folge wird es einen Aktionstag um und auf dem GÜZ-Gelände geben. Durch bunte, vielfältige und kreative Aktionsformen wollen wir unseren Protest gemeinsam auf die Straße bringen und eine Perspektive jenseits von Krieg und Militarisierung aufzeigen.
Der Aktionstag findet während des War-Starts-Here Camps statt, welches vom 17. – 24. August in der Nähe des GÜZ als antimilitaristischer Diskussions- und Aktionsort aufgebaut wird.
An dem zentralen Aktionstag beteiligen sich spektrenübegreifend Menschen, die sich für eine Welt ohne Militarisierung und Krieg und für einen anderen, friedenförderlichen Umgang mit Konflikten einsetzen.

Macht mit! Bringt Freund_innen mit und lasst uns gemeinsam den Militäralltag des Trainingsareals stören!

]]>
http://DayOfAction.blogsport.de/2014/05/17/aufruf-des-offenen-antimilitaristischen-ratschlags/feed/
GÜZ und Schnöggerbsurg http://DayOfAction.blogsport.de/2014/05/01/guez-und-schnoeggerbsurg/ http://DayOfAction.blogsport.de/2014/05/01/guez-und-schnoeggerbsurg/#comments Thu, 01 May 2014 12:21:55 +0000 Administrator Allgemein http://DayOfAction.blogsport.de/2014/05/01/guez-und-schnoeggerbsurg/ Das Gefechtsübungszentrum Heer in der Colbitz-Letzlinger Heide

Selbst aus der Weltraum ist das 232 km² große Militärgelände erkennbar. Das Gefechtsübungszentrum des Heeres (GÜZ) befindet sich in der geographischen Mitte Deutschlands und ist eine der technisch modernsten militärischen Trainingsanlagen weltweit.

Für die Bundeswehr, diverse NATO-Armeen und die EU Gendarmerie Forces ist das Areal längst zu einem der wichtigsten Trainingsanlagen geworden. Die von Rheinmetall vermietete Anlage in der Altmark, die den Armeen im Übrigen als Dienstleister neben Technik und Logistik zusätzlich noch Militäranalysen zur Verfügung stellt, dient den Truppen dazu ihre Kriegsführung zu trainieren, neue Strategien, Taktiken und Militärtechnik auszuprobieren und die Belagerung anderer Länder zu üben. Bevor die deutschen Bundeswehrsoldaten beispielsweise in einen Auslandseinsatz geschickt werden, durchlaufen sie allesamt ein zweiwöchiges Kampftraining auf einem Gefechtsübunszentrum. Es ist die letzte Station vor ihrer Ausreise nach Afghanistan, den Kososvo oder Mali. Nachahmungen von kosovarischen und afghanischen Dorfanlagen sollen den dort jährlich trainierenden 25.000 NATO-Soldaten möglichst realistische Trainingsbedingungen zur „Terrorismusbekämpfung“ bieten.

Die fiktive Kulissentadt Schnöggersburg: urbane Aufstandsbekämpfungsstadt auf dem GÜZ

Im Jahr 2050 werden voraussichtlich zwei Drittel der Menschen in Städten leben, in den Ländern des Trikont wird bis 2030 eine Verdoppelung der Stadtbevölkerung erwartet. Aktuelle Analysen der NATO deklarierten in ihrem Strategiepapier die stetig wachsenden Städte und Metropolen zu den Konfliktgebieten der Zukunft.

Dabei handelt es sich aber nicht ausschließlich um ein Zukunftsszenario. Bereits Heute spielen sich viele Konflikte in Ballungsräumen zahlreicher Großstädte ab. Soziale Proteste, Streiks und betriebliche Auseinandersetzungen wie zum Beispiel in Spanien, Portugal, Griechenland oder der Türkei sind anschauliche Beispiele dieser Entwicklung. Die Auswirkungen der Krisenpolitik in der Bevölkerung sind bereits seit Jahren spür- und sichtbar. Ein Umstand, der die Herrschenden (alternativ: Staaten/Regierungen) besorgt und als Anlass nehmen, direkte Interventionen durch die Armeen stetig auszuweiten und einzuberechnen, um ihre Macht und Interessen zu wahren. Eine Gesetzesänderungen, die einen Einsatz im Inneren auch rechtlich absichern und legitimieren, gibt es in Deutschland seit 2012. Das ermöglicht der Bundesregierung, aufgrund der äußerst schwammigen Formulierung, die Bundeswehr in der Zukunft bei Großdemonstrationen einzusetzen. Einen Vorgeschmack erhielten wir beim G8 in Heiligendamm oder als Amtshilfe beim Castortransporten.

Neben dem Überfallen von Ländern auf offenem Gelände wird in Sachsen-Anhalt deswegen auch die militärische Niederschlagung von Aufständen und der Krieg im urbanen Raum geübt.
Die Soldaten sollen auch hierfür eine militaristische Ausbildung erhalten, weshalb seit 2012 die Großstadt Schnöggersburg gebaut wird. In Schnöggersburg sollen die von ForscherInnen und Militär entwickelten Aufstandsbekämpfungsstrategien trainiert werden, um soziale Unruhen und Krisenerscheinungen zur Not auch militärisch zu bekämpfen. Ab voraussichtlich 2017 werden dort 1.500 Soldaten das Trainingsareal zur urbanen Aufstandsbekämpfung nutzen können.

Schnöggersburg ist ein Projekt, dass bei Militärs auf der ganzen Welt auf großes Interesse stößt. In der Übungsstadt soll es eine Innen- und Altstadt mit über 500 Gebäuden geben. Darunter findet man Einfamilien- und Hochhäuser, Plattenbauten, Kirchen und Moscheen, landwirtschaftliche Betriebe, ein Kanalisationssystem, einen künstlich angelegten 30m breitem Fluss, ein Fußballstadion, ein Slum-Gebiet, sowie einem Industriegebiet. Hinzu kommen ein Schienennetz mit Bahnhöfen und Haltestellen für die U-Bahnen, Straßenzüge und Plätze, ein Autobahn-Abschnitt und eine Flug- bzw. Landebahn. Die Kosten der Geisterstadt werden auf 100 Millionen Euro geschätzt, die aus öffentlichen Kassen bereitgestellt werden.

GÜZ – Ein Teil des militärpolitischen Komplexes

Allzu offensichtlich ist Militarismus natürlich dort, wo Kriege trainiert werden, doch unser Alltag ist auch anderswo militärisch durchsetzt. Durch Ausgaben in Millionenhöhe wird gezielt darauf hingewirkt, öffentliche Auftritte der Bundeswehr nach und nach zu einer alltäglichen Normalität werden zu lassen.
Arbeitsagenturen, Schulen, Messen und Unis sollen wie selbstverständlich zu den Rekrutierungsarealen der Bundeswehr werden. Deswegen werden neben den immensen Summen, die in neue Technik gesteckt werden, Millionenbeträge in die PR-Maschinerie gepumpt, um den Akzeptanzgrad in der Bevölkerung Stück für Stück hochzuschrauben. Ein „hilfstätiges“ Auftreten der Bundeswehr und das „selbstlose“ Koordinieren von ziviler Infrastruktur (Katastrophenschutz) sind bei der Imagepolitur ein beliebtes Mittel zum Zweck.

Am Rande, fast schon nebenbei, wird das militärische Eingreifen, Führen und Kontrollieren von Konflikten immer öfter und offensiver als alternativlos propagiert. Kriege werden normalisiert – etikettiert werden sie je nach Belieben als humanitär, manchmal mit dem Responsibility to Protect-Grundsatz, oder auch ganz offen wirtschaftlich argumentiert. Bundespräsident Gauk und Verteidigungsministerin von der Leyen predigen eine familienfreundlichere Bundeswehr und ein konsequenteres militärisches Eingreifen.

Terrorismus, Demokratisierung, Frauenrechte, Menschenrechte sind alles Schlagwörter, die uns tagtäglich um die Ohren gehauen werden. Die Vermischung so vieler unterschiedlicher Kategorien erlaubt allerdings auch anderswo die Konturen unschärfer werden zu lassen: zwischen militärisch und zivil, oder Polizei und Militär. Damit soll eine allmähliche Gewöhnung an den Kriegszustand erreicht werden und macht ihn zugleich allgegenwärtig.

]]>
http://DayOfAction.blogsport.de/2014/05/01/guez-und-schnoeggerbsurg/feed/
Aktionstagsinfo http://DayOfAction.blogsport.de/2014/04/11/aktionstagsinfo/ http://DayOfAction.blogsport.de/2014/04/11/aktionstagsinfo/#comments Fri, 11 Apr 2014 14:46:09 +0000 Administrator Allgemein http://DayOfAction.blogsport.de/2014/04/11/aktionstagsinfo/ Informationen für den Aktionstag gegen das GÜZ am 23. August 2014

Hey Leute, am 23. August wird das dritte Jahr in Folge ein Aktionstag gegen das GefechtsÜbungsZentrum in der Altmark (GÜZ) stattfinden. Auf dem War-Starts-Here-Camp (warstartsherecamp.org), in dessen Rahmen der Aktionstag stattfindendet, wird es auch in diesem Jahr wieder Raum für eine Aktionsvorbereitung geben. Der Aktiostag steht erneut im Zeichen von DIY. Damit wir – ob in Klein- oder Großgruppen, spontan oder vorbereitet – selbstorganisiert unterwegs sein könne, hier schon mal einige hilfreiche Informationen über das GÜZ, das Militär und unsere eigene Infrastruktur am Aktionstag vorweg.

Inhalt:
- Das Gelände und seine Vegetation
- Manöver / Gefechtsübung auf dem Truppenübungsplatz
- Baustelle “Schnöggersburg”
- Bullen. Soldat_innen. Feldjäger_innen. Sicherheitsdienst: Scheiße!
- Rechthilfetipps bei Festnahmen
- Wildnis
- Sonne, Mond und Wetter
- Handys und Kameras
- Kundgebungen
- Shuttle
- Sanis / Out-Of-Action / Awareness
- Aktionstags-Infotelefon
- Legal und EA
- Handys und Kameras

Das Gelände und seine Vegetation

Der Truppenübungsplatz hat eine Nord-Süd-Ausdehnung von ca. 30 Kilometern. Zwischen der Ost- und Westgrenze des GÜZ liegen ungefähr 15 Kilometer – eine ganz schön große Fläche also (230qm). Die Grenze zum militärischen Sicherheitsbereich ist mit Hinweisschildern, die im Abstand von ca. 100m zueinander stehen markiert. Zusätzlich wird das Sperrgebiet in diesem Jahr in einigen Bereichen auf der Westseite des GÜZ erweitert. Es handelt sich hierbei „um eine temporäre Maßnahme der Gefahrenabwehr“ (Oberst Gunter Schneider, Leiter des GÜZ). Ausser dass das GÜZ flächenmäßig größer wird, haben diese Gebiete, die sich im Raum Letzlingen befiden und bis an die B71 herranreichen haben, aber gegenüber dem „normalen“ Sicherheitsberreich keine besondere Bedeutung. Wir sehen diese Maßnahme auch als einen Ausgleich zu dem Wegfallen der Allgemeinverfügung in diesem Jahr, mit der in den vergangene Jahren eine Verbotszone in großem Abstand um das GÜZ herum verfügt werden sollte.
Also: ausser zum Schutz einiger sensibler Infrastruktur (z.B. die Zentrale, Funktürme, die Baustelle Schnöggersburg…), existieren keine Zäune oder ein „Umfriedung“ an der Grenze des Geländes.
Das GÜZ liegt in der Colbitz-Letzlinger-Heide. Somit besteht die hauptsächliche Vegetation auf dem Gelände aus einer Heidelandschaft mit niedrigem, größtenteils sehr offenem Bewuchs. Es gibt kleine Inseln aus Wäldchen, vereinzelt Büsche, aber ansonsten eher eine Pflanzenwelt, die nicht viel Deckung bietet. Jedoch kann es auch schon reichen, sich ins hohe Gras zu werfen, um sich „unsichtbar“ zu machen. Das gesamte Areal ist von einem Waldgürtel umsäumt. Dieser bietet hervorragenden Sichtschutz. An einigen Stellen ist er recht breit und reicht weit ins Innere des Geländes.
Topographisch gesehen handelt es sich um eine eher flache Landschaft in der nur vereinzelt seichte Hügel vorhanden sind. Durchzogen ist das ganzen Gelände kreuz und quer von vielen Straßen und Wegen, zum Teil asphaltiert, die meisten nur Schotter- und Sandpisten. Zudem gibt es einige aufgewühlte Wege, die nur von Panzern benutzt werden. Die Wege verbinden die zahlreiche militärische Infrastruktur miteinander. Aktivist_innen sollten sich jedoch fernab dieser Wege bewegen, da sie stark kontrolliert werden.
Ein guter Überblick lässt sich auf der sehr detaillierten Karte des Geländes bekommen. Diese ist im Internet bei „linksunten“ aufgetaucht und kann dort heruntergeladen werden (……www…) und wird auch besimmt wieder in ausgedruckter Form auf dem Camp „herumfliegen“. Zusammen mit einem Kompass gibt es ganz gute Erfahrung, sich so auf dem Platz prima zurechtzufinden.

Manöver / Gefechtsübung auf dem Truppenübungsplatz

Während des Camps und am Aktionstag befindet sich das GÜZ offiziell in der Sommerpause. In dieser Zeit trainiert keine auszubildende Truppe auf dem Platz. Damit wird es unwahrscheinlich(er) in ein laufendes Manöver zu geraten. Auf dem Gelände Panzern und Soldat_innen zu begegnen ist trotzdem denkbar. Richtig ist: Wir wissen auch dieses Jahr nicht genau, wie der Betrieb auf dem GÜZ in der Sommerpause aussieht. Einem aktuellen Statement des GÜZ-Leiters in der regionalen Presse folgend, kann es allerdings möglich sein, dass während der Campzeit „an einigen Tagen Übungsbetrieb“ stattfinden wird. Doch auch eines ist erneut klar: Infrastruktur macht keinen Urlaub!
Die Erfahrungen vom ersten Aktionstag (2012) haben gezeigt, dass das damalige Manöver nicht abgebrochen wurde, auch als längst offensichtlich war, dass sich Aktivist_innen auf dem Gelände befinden. 2013 wurde auf dem GÜZ während des gesamten Campzeitraums eine „Übungsfreie Zeit“ verhängt, so wie auch in diesem Jahr. Manöver fanden beim letzten mal nicht statt. Jedoch ist auf dem Platz immer irgendwas los…
Wie oben schon erwähnt, ist das GÜZ von ein Waldgürtel umsäumt. Im inneren Bereich gibt es zwar zum Teil auch Wälder, jedoch sind diese jünger, und die Bäume (meistens Birken) kleiner und dünner. Für Panzer stellen sie kein Hindernis dar. Wenn ihr euch einem Manöver nähert oder Fahrgeräusche eines Panzers hört, seid aufmerksam und macht gegebenenfalls auf euch aufmerksam. Wenn ein Panzer auf euch zukommt oder ihr in eine Gefechtsübung geratet, kann es sinnvoll sein sich mit Lärm, Rauch, etc. bemerkbar zu machen. Vielleicht lässt sich dies auch noch näher bei der Aktionstagsvorbereitung auf dem Camp klären…
Die modernen Panzer sind schnell (bis zu 80km/h) und relativ leise, es kann auch sein, dass ihr sie gar nicht bemerkt, kurz bevor sie auftauchen. Zudem ist das Sichtfenster der Panzerfahrer_in auf ca. 5 m Breite eingeschränkt.
Lasst uns den militärischen Normalbetrieb stören, aber: Passt auf euch auf!

Baustelle „Schnöggersburg“

Die Zufahrt für Baufahrzeuge befindet sich nördlich von Dolle an der B 189. Die Baustelle ist mit einem ca. 1,80m hohen Zaun umgeben, an fast allen Stellen im Boden eingelassen und besteht aus grobmaschigem, unbeschichtetem, flexiblen Draht. Er ist an recht dünnen Metallpfosten angebracht, die alle paar Meter stehen und säumt zuerst den Zufahrtsweg auf beiden Seiten. Auf der südlichen Seite der Zufahrt verläuft der Zaun bis zum sogenannten „Heidanien Airport“ direkt neben dem Weg, auf der nördlichen Seite nur mehrere Hundert Meter. Danach geht der Wald zuerst in Heide über und gleich darauf beginnt die eigentlich eingezäunte Fläche (nördlich der Zufahrt), lange bevor die Baustelle erreicht wäre. Der Zaun verläuft nicht mehr parallel des Weges, sondern quer durch die Heide. Der eingezäunte Bereich – zumindest östlich und nordöstlich der Baustelle – ist scheinbar sehr groß. Es ist nicht nur die Baustelle eingezäunt: um aus dieser Richtung nach Schnöggersburg zu gelangen, muss man recht lange durch den umzäunten Bereich laufen.
Von der nördlichen und nordöstlichen Geländegrenze des GÜZ aus kommend kann man sich bis auf wenige hundert Meter an den Zaun heran bewegen ohne den Wald verlassen zu müssen.
Der Zaun ist nicht durchgängig geschlossen, alle paar hundert Meter sind Lücken gelassen worden, scheinbar damit Bundeswehrfahrzeuge den umzäunten Bereich durchfahren können und ihn nicht umfahren müssen.

Bullen. Soldat_innen. Feldjäger_innen. Sicherheitsdienst: Scheiße!

Nur kurz nachdem das Bundesverfassungsgericht 2012 den bewaffneten Einsatz der Bundeswehr im Inneren erlaubt hat, gab es einen gemeinsamen Einsatz von Bundeswehr, Bullen und Bundespolizei während des War-Starts-Here-Camps 2012. Bullen und Feldjäger_innen, die Militärpolizei der Bundeswehr, wurden gegen uns eingesetzt. „Die Zusammenarbeit verlief optimal“, sagte der Einsatzleiter nach dem Einsatz. An diese Tradition wurde auch 2013 angeknüpft – Militär und Polizei kooperieren intensiv und relativ koordiniert miteinander. Sowohl in der Vorbereitung und Leitung des Einsatzes, als auch “auf der Straße” und “in der Heide”.
Wir möchten euch, soweit es uns möglich ist, über die Kompetenzen der Feldjäger_innen gegenüber zivilen Personen informieren: Generell besitzen Feldjäger_innen laut dem UZwGBw die gleichen Kompetenzen wie Bullen, wenn es um die Verhinderung und die Verfolgung von Straftaten gegen die Bundeswehr geht, also auch Sachbeschädigung, Körperverletzung, Hausfriedensbruch, etc. Das heißt, sie können, wie die Bullen auch, Leute festhalten, Personalien überprüfen, vorläufig festnehmen, durchsuchen und Sachen beschlagnahmen. Dies gilt sowohl inner- als auch außerhalb militärischer Sperrgebiete, so weit angenommen wird, dass eine Straftat gegen die Bundeswehr verübt werden soll. Falls ihr keine Ausweismöglichkeiten habt, müssen allerdings die Bullen für eine „Identitätsfeststellung“ geholt werden. Straßenkontrollen dürfen die Feldjäger wahrscheinlich nicht durchführen, außer direkt am militärischen Sperrgebiet.
In den letzten Jahren wurden in der Regel Aktivist_innen auf dem GÜZ-Gelände, die „erwischt“ wurden von den Soldat_innen gestellt, in seltenen Fällen auch mit gezogener Dienstwaffe („Stehen bleiben oder ich schieße!“). Diese wurden solange festgehalten, bis die dazu gerufenen Bullen eintrafen, welche dann die Ingewahrsamnahme oder das Vom-Platz-Bringen übernahmen. Es zeigte sich, dass die Feldjäger_innen nicht sehr souverän vorgingen. Es kann hilfreich sein, sie darauf aufmerksam zu machen, dass sie gerade einer Zivilperson gegenüberstehen, und keinem bewaffneten „feindlichen Soldaten“.
Jedoch sind Feldjäger_innen, deren eigentliche Aufgabe der Schutz des Militärgeländes sein wird und die somit direkt gegen uns eingesetzt werden, in ihrem Auftreten und ihren Kompetenzen nochmal anders zu bewerten als „normale“ Soldat_innen. Sollte mensch zum Beispiel in ein laufendes Manöver geraten, so könnten diese ja womöglich das Objekt einer Blockade werden, während Feldjäger_innen eher gemieden werden sollten.
Auch gemieden werden sollte der zivile Wach- und Schutzdienst, der permanent auf dem GÜZ-Gelände patroulliert. Es herrscht einige Unklarheit über die genauen Kompetenzen dieser Leute, die hauptsächlich in Jeeps unterwegs sind und Ausschau halten. Wahrscheinlich werden auch sie eher die Bullen rufen, wenn sie etwas entdecken. Allerdings verkündete unlängst der Sprecher des GÜZ, „Hauptmann Herzog“, dass der Wachdienst dazu berechtigt sei „unmittelbare Zwangsmittel“ einzusetzen, falls es zu „Zuwiderhandlungen“ kommen sollte. In einem anderen Zeitungsartikel heißt es dazu „Militärisches oder ziviles Personal sei auf gesetzlicher Grundlage dazu berechtigt, Personen, die sich in dem gesperrten Bereich aufhalten, zu kontrollieren und im Ernstfall festzusetzen.“ Er ergänzte, einer Drohung gleichend, „die Wachen seien bewaffnet“.

Rechthilfetipps bei Festnahmen

Allgemein gilt: sei nie alleine unterwegs, sondern in einer Bezugsgruppe; mit der macht es mehr Spass und ihr könnt aufeinander achten. Beispielsweise beim EA melden, wenn eine Person von den Bullen festgehalten/ festgenommen wird. Dafür ist es ratsam, vor dem losgehen, die Namen, Geburtsdatum und Geburtsort der deiner engen Bezugspersonen zu kennen.
Bei Festnahmen, mache auf Dich aufmerksam, rufe Deinen Namen, ggf. dein Geburtsdatum und ort, damit Deine Festnahme dem EA mitgeteilt werden kann. Danach keine weiteren Aussagen machen! Gegenüber den Bullen Gegenüber der Polizei bist Du nur verpflichtet, Angaben zu deiner Person zu machen, das sind ausschließlich: Name, Vorname, ggf. Geburtsname, (Melde-)Adresse, allgem. Berufsbezeichnung (z.B. „Studentin“, „Angestellter“), Geburtsdatum und Ort, Familienstand, Staatsangehörigkeit. Auch diese Angaben kannst Du natürlich verweigern.
Nach der Festnahme hast Du das Recht auf der Bullenstation, zwei Telefonate zu führen. Am Besten rufst du den Ermittlungsausschuss, bzw.eine/n Anwält_in an. Bei Erkennungsdienstlicher Behandlung (Fotos, Fingerabdrücke) Widerspruch einlegen und protokollieren lassen. Selbst aber nichts unterschreiben! Keines der Protokolle, die dir während der Festnahme vorbelegt werden, solltest du unterschreiben.
Nach der Strafprozessordnung ist es gestattet, euch körpereigenes Material zu entnehmen; Blut für Alkohol oder Drogentests oder Spucke für die DNA-Analyse. Willigt auf keinen Fall freiwillig in die Entnahme ein! Zur aktiven Mithilfe bei der Entnahme seid ihr nicht verpflichtet. Von der Entnahme ist die DNA-Analyse (also die Auswertung des Materials im Labor) zu unterscheiden. Hierzu bedarf es immer einer schriftlichen richterlichen Anordnung, außer ihr gebt euer Einverständnis, was ihr natürlich nicht tut, sondern Einspruch dagegen einlegen und anschließend beim EA/Anwält_in melden. Für alle diese Fälle gilt: Keine Aussagen, keine Unterschriften! Besonders keine Einwilligung zur freiwilligen Speichel-oder Blutentnahme unterschreiben. Legt gegen die Entnahme und die Anordnung zur DNA-Analyse explizit Widerspruch ein und lasst ihn protokollieren, unterschreibt aber nichts!
Stresst rum, verlangt eine richterliche Anordnung und verlangt nach einer/m Anwält_in!
Festhalten dürfen sie dich bei Festnahmen zur Identitätsfeststellung bis zu 12 Stunden; bei Festnahmen als Tatverdächtige_r nur max. 48 Stunden. Nach der Freilassung sofort beim EA melden.
Detaillierte und weitere nützliche Rechtshilfetipps findet ihr in der Broschüre der Roten Hilfe „Was tun wenn’s brennt„ online oder als Heftchen auf dem Camp.


Wildnis

Wie auf allen Truppenübungsplätzen, gibt es auch auf dem GÜZ viele wilde Tiere, wie Wölfe oder Wildschwein. Dass ihr Wölfen begegnet ist mehr als unwahrscheinlich und kann, falls doch, als großes Glück angesehen zu werden. Die seltenen und scheuen Tiere bemerken euch, bevor ihr „Wolf“ denken könnt.
Wildschweine – diese großen, kräftigen, manchmal auch mit langen Stoßzähnen versehene Tiere – sind friedlich und eigentlich nicht gefährlich. Sie haben gute Ohren und Nasen und sind meistens längst weg, bevor wir sie sehen. Meistens pennen sie auch tagsüber in Kuhlen, Gebüschen oder Dickungen. Da wir natürlich leise und unbemerkt auf dem Gelände unterwegs sein wollen, kann es also passieren, dass wir die Schweine überraschen.
Bei Begegnungen mit Wildschweinen sollte mensch ein paar Regeln beachten, damit nichts passiert. Wenn sie sich zum Beispiel bedroht fühlen oder Nachwuchs dabei haben, könnten sie auf die Idee kommen sich wehren zu müssen. Auch kann es sein, dass sie sich in die Enge getrieben fühlen. Vielleicht rennen sie auch mal beim Abhauen auf euch zu: weil sie schlechte Augen haben kann es dann helfen mal kurz zu klatschen, damit sie euch mitbekommen. Ansonsten ist prinzipiell ruhig bleiben angesagt. Leise und normal verhalten, Schweine nicht in die Enge treiben, ohne Hast von den Tieren weggehen.
Im allerletzten Notfall hilft klettern oder Deckung suchen und aussitzen.
Eine alter Wildschweintrick als letzter Ausweg (noch nicht 100% verifiziert) ist das sich-Groß-Machen (Arme hoch). Hierbei bitte ruhig bleiben, Mut ausstrahlen und so tun, als ob du gefährlich bist.
Weglaufen macht nur dann sind, wenn ihr so 40-50 km/h schafft.
Erwähnt seien noch einige etwas kleinere Tiere, denen zu begegnen weitaus wahrscheinlicher ist, als scheuen, großen Waldtieren. Zecken und Mücken sind in einigen Teilen des GÜZ zahlreich vorhanden und sollten in der Planung nicht unterschätz werden. Diese kleinen Biester können einer*m einen ganz schönen Strich durch die Rechnung machen. Wer sich ruhig und evtl. lange Zeit in dieser Gegegend bewegen oder aufhalten möchte, sollte an Insektenschutz denken!

Sonne, Mond und Wetter

Gegen ca. 21:30 Uhr is dunkel, und dunkel heißt dieses Jahr auch dunkel: Zwei Tage nach dem Aktionstag ist Neumond, stellt euch darauf ein, dass ihr nachts im Wald kaum mehr die Hand vor Augen erkennen könnt!
Die Sonne geht Ende August gegen 06:30Uhr auf und um 20:30Uhr wieder unter, das sind 14 Stunden Sonne. Dazu kommt noch ca. eine Stunde Dämmerung vor- und nacher, in denen auch noch ganz gut zu sehen sein sollte.
Ganz wichtig ist natürlich noch: informiert euch vorher über das Wetter am Aktionstag. Nehmt ausreichend Wasser und entsprechende Kleidung mit, wenn ihr womöglich den ganzen Tag auf euch gestellt sein werdet. Achtet darauf, welche Waldbrandstufe besteht.

Handys und Kameras

Es ist jeder/jedem selbst überlassen, ob solche Geräte mitgenommen werden. Handys lassen sich orten, wenn nicht die Batterie UND der Chip rausgenommen werden. Es ist ratsam, keine Rufnummer oder SMS im Handy gespeichert zu haben.
Wenn ihr Fotos macht, achtet darauf, dass keinesfalls Aktivist_innen zu erkennen sind. Fotos und Daten auf Speicherchips können von den Bullen leicht wiederhergestellt werden, auch wenn ihr sie vorher einfach gelöscht habt. Habt einen umsichtigen Umgang mit solchen Geräten und sprecht euch vorher darüber ab!

Kundgebungen

Am Aktionstag gibt es einige Kundgebungen rund um den Truppenübungsplatz. Die Idee dahinter läuft erneut nach dem Motto „GÜZ umzingeln“. Sie sind Info-, Erholungs- und Treffpunkt und können auch Anlaufpunkt zum Telefonieren oder Shuttle organisieren sein. Ein politisches Rahmen- und Kulturprogramm, was den Bezug zur Region sucht, wird ebenfalls Teil der Veranstaltungen sein.
Beim Ausströmen in Richtung Gelände sucht euch eure Wege. Bei Bullensperren solltet ihr auf euer Recht bestehen, zu einer Kundgebung durchgelassen zu werden.

Folgende Kundgebungen sind angemeldet:

189 Baustelleneinfahrt Schnöggersburg
zwischen Dolle und Lüderitz

B189 Parkplatz am Landsberg
zwischen Dolle und Lüderitz

Letzlingen, Zufahrt zum Marktplatz an der B170

Shuttle

Wenn ihr mal von A nach B müsst: Es gibt einige Leute, die mit ihrem Autos einen Shuttle-Service aufgebaut haben. Gerne könnt ihr mit oder ohne eigenes Auto das Shuttle unterstützen.

Sanis / Out-Of-Action / Awareness

Bei medizinischen Notfällen oder Verletzungen ruft die Demo-Sanis an. Habt auch keine Hemmung die Out-Of-Action-Crew und deren Rückzugsraum in Anspruch zu nehmen. Es kann euch helfen, wenn ihr körperlich oder psychisch an eure Grenzen kommt, beispielsweise bei traumatischen Erlebnissen mit den Bullen etc…
Beide Gruppen sind in einem eigenen Zelt auf dem Camp. Sie werden am Aktionstag aber auch versuchen, zu euch zu kommen, wenn es nötig sein sollte.
Auch eine Awareness-Gruppe wird auf dem Camp und notfalls ansprechbar sein, wenn ihr Unterstürzung bei Grenzüberschreitungen oder sexistischem, rassistischem oder entwürdigendem Verhalten braucht.

Aktionstags-Infotelefon

Neben dem Camp-Info-Telefon gibt es am Aktionstag eine eigene Nummer. Ruft an! Berichtet von euren Beobachtungen oder von stattgefundenen Aktionen. Verstrickt euch dabei nicht in belastenden Aussagen (sagt zum Beispiel: „Ich habe gehört/gesehen, dass hier das und das passiert ist…“) und vermeidet die Gerüchteküche. Vier vorbeifahrende Bullenautos sind noch kein „anrückendes Großaufgebot“.
Lasst uns dadurch ein umfassendes Bild von unserem Aktionstag nachzeichnen. Gesicherte Infos werden auf den Kundgebungen und auf dem Ticker im Internet verbreitet. Mit einer Zusammenfassung unserer Berichte können wir auch ein starkes Bild in der Öffentlichkeit erreichen.
Seid euch sicher, dass vertrauens- und verantwortungsvoll mit euren Infos umgegangen wird!!!

Legal und EA

Rechtsanwält_innen und der Ermittlungsausschuss (EA) sind am Aktionstag am Start. Der EA kümmert sich vor allem um Festgenommene, besorgt für sie Anwält_innen. Bei Bullenstress, wie Kesseln, In-Gewahrsam-Nahmen etc. meldet euch beim EA und berichtet: WAS ist WANN und WO passiert. Teilt dem EA die Namen, und wenn möglich Geburtsdatum und -ort eurer Festgenommenen mit, damit diese nicht auf der Strecke bleiben, sondern wieder aus der GeSa geholt werden können. Zusätzlich gibt es ein Prisoner-Support, der die Leute vor dem Knast (wahrscheinlich in Magdeburg) empfängt und shuttelt.
Und natürlich: Fertigt hinterher ein Gedächtnisprotokoll an und gebt dieses am Infopunkt oder direkt beim EA eures Vertrauens ab.


Handys und Kameras

Es ist jedem / jeder selbst überlassen, ob solche Geräte mitgenommen werden. Handys lassen sich orten, wenn nicht die Batterie und die SIM-Karte raus genommen werden. Es ist ratsam, keine Rufnummern oder SMS im Handy gespeichert zu haben.
Eure eigenen Aktionen zu dokumentieren, also durch Fotos und eigene Artikel, kann durchaus sinnvoll sein, da vieles, das auf dem Gelände geschieht, die Grenzen desselben nicht nach außen überquert. Die Bundeswehr wird Aktionen gegen sie sehr wahrscheinlich nicht dokumentieren. Wenn ihr euch dafür entscheiden solltet, Fotos von euren Aktionen zu machen, gilt auch hier: Habt einen umsichtigen Umgang mit solchen Geräten und sprecht euch vorher darüber ab! Stellt sicher, dass keine Aktivist_innen zu erkennen, am besten gar nicht darauf zu sehen sind. Und: versucht sicher zu stellen, so weit es irgendwie möglich ist, dass die Fotos nicht beschlagnahmt werden können. Speicherchips können recht gut versteckt oder unauffällig entsorgt werden.
Fotos und Daten auf Speicherchips können von den Bullen leicht wiederhergestellt werden, auch wenn ihr sie vorher gelöscht habt. Vernichtet sie sobald wie möglich. Denkt an Metadaten! Benutzt auf dem Gelände am besten Digitalkameras, SD-Speicherkarten oder noch besser Micro-SD Karten können viel schneller und besser verschwinden als Filmrollen.
Wenn ihr Einwegkameras mitnehmt, seid euch dessen bewusst, dass die Filmrollen darin nur sehr schwierig da rausgeholt und überbelichtet werden können. Das Risiko mit einer intakten Einwegkamera und den damit gemachten Fotos erwischt zu werden ist ungleich größer.

Die EA Nummer ist die 0152-0279779

Die Aktionstagsinfonummer wird am Donnerstag veröffentlicht.

Viel Spaß und einen glücklichen Aktionstag!

Passt auf euch auf!

]]>
http://DayOfAction.blogsport.de/2014/04/11/aktionstagsinfo/feed/